Februar 2018
Mo Di Mi Do Fr Sa So
29 30 31 1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 1 2 3 4

Schul-ABC

 

Schul-ABC

 

 

 

Regeln tragen dazu bei, dass eine Vielzahl unterschiedlicher Menschen ohne größere Probleme zusammenleben kann. Die Regeln für die Volksschule Pfaffenhofen wurden vom Schulforum, das aus Vertretern der Schüler-, Eltern- und Lehrerschaft besteht, hier in alphabetischer Reihenfolge zusammengefasst. Sie basieren auf allgemeinen Bestimmungen des Bayerischen Erziehungs- und Unterrichtsgesetzes (BayEUG) und der Volksschulordnung (VSO) sowie auf hausinternen Regelungen.

 

 

Adresse und

Kontaktdaten

Die Kontaktdaten der Volksschule Pfaffenhofen befinden sich oben auf der Homepage.

Bei schriftlichen Mitteilungen an die Schule oder Anfragen von Eltern sollte auf Vollständigkeit der Personalangaben geachtet werden, also auf Vor- und Zuname des Schülers, seine Klasse und die aktuelle Adresse bzw. Telefonnummer. Teilen Sie Änderungen Ihrer Kontaktdaten dem Sekreta-riat der Schule bitte schnellstmöglich mit.

 

 

Aktive Pause

 

Die Schüler haben in den Pausen Gelegenheit, den Sportplatz – sofern es die Witterung zulässt – zu nutzen oder sich verschiedene Sportgeräte auszuleihen.

 

 

Alkohol

Das Mitnehmen oder der Genuss von alkoholischen Getränken sind untersagt.

 

 

Beurlaubung

In dringenden Ausnahmefällen können Schüler auf schriftlichen Antrag der Erziehungsberechtigten vom Unterricht beurlaubt werden. Die Anträge müssen vorher von der Schulleitung genehmigt werden. Eine Beurlaubung vom Unterricht aus Gründen der Urlaubsplanung – billigere Flüge, Urlaub der Eltern usw. – wird grundsätzlich nicht gewährt.

 

 

Beschwerden

Gibt es Anlass zu Beschwerden, so sollte der folgende Weg eingeschlagen werden: In der Regel genügt ein klärendes Gespräch mit der betreffenden Lehrkraft. Für den Fall, dass dies zu keiner Einigung führt, sollten die Beschwerden an die Schulleitung gerichtet werden.

 

 

Elternbeirat

Jedes Jahr werden aus dem Kreis der wahlberechtigten Eltern die Mitglieder des Elternbeirats in einer Wahlversammlung im Anschluss an die Klassenelternsprecherwahl neu gewählt. Die Namen der Elternbeiratsmit-glieder sind auf unserer Homepage veröffentlicht.

 

 

Erziehungs-

maßnahmen

Sie leiten sich aus dem Erziehungsauftrag und der pädagogischen Verantwortung der Schule ab.

Mit einer Mitteilung weist eine Lehrkraft die Erziehungsberechtigten darauf hin, dass sich ein Schüler nicht genügend auf den Unterricht vorbereitet oder sich nicht hinreichend am Unterricht beteiligt und Ermahnungen keinen Erfolg gezeigt haben. Ein Hinweis kann auch erfolgen, wenn ein Schüler mehrfach seine Hausaufgaben nicht erledigt oder Unterrichtsmaterialien vergessen hat.

Eine Nacharbeit erfolgt unter Aufsicht einer Lehrkraft außerhalb des nor-malen Unterrichts. Der Termin für die Nacharbeit wird den Erziehungs-berechtigten rechtzeitig mitgeteilt.

 

 

Fahrräder

Sie müssen auf den dafür vorgesehenen Flächen abgestellt und ordnungsgemäß abgeschlossen werden. Da bereits Fälle mutwilliger Zerstörung vor-gekommen sind, sollten Fahrräder nicht über Nacht zurückgelassen werden.

 

 

Feueralarm

Genaue Anweisungen über den Fluchtweg der einzelnen Klassen hängen in jedem Unterrichtsraum aus. Das missbräuchliche Auslösen eines Feuer-alarms wird streng bestraft. Dazu zählt auch das Auslösen des Alarms durch Rauchen. Sollte jemand einen Feueralarm aus Versehen ausgelöst haben, muss er dies unverzüglich und auf dem schnellsten Weg im Sekretariat melden.

 

 

Förderverein

Mit der Zusammenlegung der Gerhardinger-Grundschule und der Haupt-schule Pfaffenhofen wurden auch die beiden Fördervereine der Schulen zum „Förderverein der Volksschule Pfaffenhofen e.V.“ zusammengelegt. Der Verein unterstützt die Schule kulturell und materiell. Der Mitgliedsbeitrag beträgt derzeit 10,-€ pro Jahr. Eine Beitrittserklärung kann im Sekretariat abgeholt oder von der Schulhomepage heruntergeladen werden.

 

 

Ganztagesklasse

Seit dem Schuljahr 2006/07 gibt es an unserer Schule gebundene Ganz-tagesklassen. Im Schuljahr 2015/2016 werden eine fünfte, zwei sechste, zwei siebte, eine achte und zwei neunte Klassen als gebundene Ganztagesklassen geführt. Dabei werden die Kinder von Montag bis Donnerstag jeweils bis 15.30 Uhr unterrichtet.

 

 

Garderobe

Für unsere Schüler stehen an verschiedenen Orten im Schulhaus abschließbare Garderobenschränke zur Verfügung. Diese werden jeweils zu Beginn des Schuljahres neu vergeben. Schüler melden ihren Bedarf im Sekretariat an.

 

 

Gefährdungs-

hinweise

Lassen es die Leistungen eines Schülers im ersten Schulhalbjahr fraglich erscheinen, ob am Ende des Schuljahres die Erlaubnis zum Vorrücken erteilt werden kann, so werden die Erziehungsberechtigten von der Gefährdung des Vorrückens und eventuell von der Gefahr, dass die betreffende Jahrgangsstufe nicht wiederholt werden darf, benachrichtigt. In den unteren Jahrgangsstufen erfolgen solche Gefährdungshinweise durch einen Vermerk im Zwischenzeugnis. In der Jahrgangsstufe 9 werden die Erziehungsberechtigten durch ein gesondertes Schreiben informiert.

 

 

 

 

 

Getränke

Am Pausenverkaufsstand oder am Getränkeautomaten in der Aula können Getränke gekauft werden. Die Flaschen dürfen mit in das Klassenzimmer genommen werden. Während der Unterrichtsstunden ist das Trinken nicht gestattet. (Ausnahmeregelungen können an sehr warmen Sommertagen oder evtl. in einzelnen Fächern von der jeweiligen Lehrkraft getroffen werden.)

 

 

Hausaufgaben

Hausaufgaben dienen der Einübung des Lehrstoffs und sollen zu eigener Tätigkeit anregen. Alle Schüler führen ein Hausaufgabenheft. So können auch die Erziehungsberechtigten die Erledigung kontrollieren.

 

 

Hausordnung

Die Hausordnung regelt das Zusammenleben im Schulbereich und soll helfen, Spannungen zu vermeiden. Sie wird allen Schülern zu Schuljahres-beginn ausgehändigt.

 

 

Hitzefrei

Ob der Unterricht an sehr heißen Tagen vorzeitig beendet wird, entscheidet die Schulleitung. Sachzwänge und das Bussystem lassen an unserer Schule jedoch nicht immer die von den Schülern gewünschte Entscheidung zu.

 

 

Homepage

Informationen zu den Einrichtungen unserer Schule (Elternbeirat, Förder-verein, SMV usw.) sowie aktuelle Informationen (Terminkalender, Eltern-sprechstunden, Elternsprechtage, Einladungen zu Konzerten und Theater-aufführungen) finden Sie auf unserer Homepage: www.vs-paf.de

 

 

Information

Über den Leistungsstand und die persönliche Entwicklung ihrer Kinder können sich die Eltern in den Lehrersprechstunden und an den zwei Eltern-sprechtagen informieren.

 

 

Kantine

Siehe Mittagessen

 

 

Klassen-
elternsprecher

Klassenelternsprecher nehmen die Belange der Eltern in den einzelnen Klassen wahr. In jeder Klasse soll im Rahmen des Klassenelternabends zu Schuljahresbeginn ein Klassenelternsprecher und ein Stellvertreter gewählt werden. Aus diesem Kreis wird dann wiederum der Elternbeirat gewählt.

 

 

Krankheit

Im Fall der Erkrankung eines Schülers ist die Schule vor 8.00 Uhr telefonisch oder über ESIS zu verständigen. Liegt ein unentschuldigtes Fernbleiben vor, muss die Schule den Verbleib des Schülers klären.

Nach Beendigung der Erkrankung muss der Klassenleitung eine von einem Erziehungsberechtigten unterschriebene Entschuldigung vorgelegt werden.

Sollten Schüler auffällig häufig dem Unterricht fernbleiben, kann die Schulleitung die Vorlage eines ärztlichen Attestes für jedes Fernbleiben verlangen. Dies ist unabhängig von der Krankheitsdauer.

Für Fehltage unmittelbar vor dem Beginn bzw. nach dem Ende von Ferien besteht an unserer Schule grundsätzlich Attestpflicht.

 

 

Lernmittel,

Bücherausleihe

Am Schuljahresbeginn werden allen Schülern lernmittelfreie Schulbücher leihweise (kostenlos) zur Verfügung gestellt. Manche dieser Bücher sind neu, die meisten jedoch gebraucht. Vom Benutzer wird auf jeden Fall erwartet, dass er sie pfleglich behandelt und am Jahresende vollzählig zurückgibt. Verlorene oder stark beschädigte Bücher müssen ersetzt werden.

 

 

Mittagessen

Im Nebengebäude der Gerhardinger-Grundschule befindet sich die Kantine unserer Schule. Um am Essen teilnehmen zu können, müssen sich die Schüler für den elektronischen Zahlungsverkehr anmelden. Formulare und eine genaue Beschreibung der Vorgehensweise sind auf der Homepage unserer Schule oder im Sekretariat erhältlich.

 

 

Mitteilungsheft

Jeder Schüler unserer Schule führt ein Mitteilungsheft, in dem die Lehrkräfte den Eltern auf kurzem Wege Mitteilungen über die Leistungen und das Arbeits- und Sozialverhalten des Kindes zukommen lassen oder sonstige Informationen weitergeben können. Das Heft ermöglicht eine schnelle und unkomplizierte Kommunikation. Die Eltern sollten sich das Mitteilungsheft deshalb in regelmäßigen Abständen vorlegen lassen. Natürlich können auch sie das Mitteilungsheft nutzen, um sich an die Lehrkräfte zu wenden.

 

 

MP3-Player, Walkman,

Discman

Die Benutzung elektronischer Medien wie MP3-Player, Walkman und Disc-man ist nach einem Gesetzesbeschluss des Bayerischen Landtags vom Juli 2006 im gesamten Schulbereich grundsätzlich untersagt.

 

 

Nacharbeit

Siehe Erziehungsmaßnahmen

 

 

Ordnungs-

maßnahmen

Zur Sicherung eines ungestörten Unterrichtsablaufs oder zum Schutz von Personen und Sachen sieht die Schulordnung, wenn andere Erzie-
hungsmaßnahmen nicht ausreichen, Ordnungsmaßnahmen vor. Dazu zählen u. a.:

 

1.  der schriftliche Verweis durch die Lehrkraft,

2.  der verschärfte Verweisdurch den Schulleiter,

3.  die Versetzung in eine Parallelklasse durch den Schulleiter,

4.  der Ausschluss vom Unterricht für drei bis sechs Unterrichtstage durch den Schulleiter,

5.  die Androhung der Entlassung von der Schule durch die Lehrerkonferenz,

6.  die Entlassung von der Schule durch die Lehrerkonferenz.

 

 

Parken

Der Parkplatz vor der Schule ist dem Lehrerkollegium vorbehalten.

 

 

Pause

In den Pausen halten sich die Schüler in den dafür vorgesehenen Bereichen auf. Die Klassenzimmer und Gänge müssen verlassen werden. Die Klassenzimmer werden abgeschlossen. Im Pausenverkaufsraum gibt es während der Vormittagspausen sowie in der Mittagspause verschiedene Esswaren und Getränke zu kaufen.

 

 

Plakate

Sie dürfen im Schulbereich nur mit Genehmigung des Schulleiters ausgehängt werden. Eine Erlaubnis wird in der Regel für Plakate erteilt, die auf Veranstaltungen (Konzerte, Theateraufführungen o.Ä.) hinweisen oder sich auf Informationen beziehen, die mit dem Bildungs- und Erziehungsauftrag der Schule vereinbar sind und keine kommerzielle oder politische Werbung enthalten.

 

 

Pünktlichkeit

Das pünktliche Eintreffen zum Unterricht wird vorausgesetzt.

 

 

Rauchen

Das Rauchen ist nach einem Gesetzesbeschluss des Bayerischen Landtags vom Juli 2006 auf dem gesamten Schulgelände untersagt.

 

 

Rundschreiben

Hinweise auf wichtige Termine, Neuerungen und aktuelle Ereignisse sowie Einladungen zu besonderen Veranstaltungen erfolgen in der Regel durch Rundschreiben. Wichtige und aktuelle Informationen werden auch auf unserer Homepage veröffentlicht.

 

 

Sauberkeit

Die Klassenzimmer und Fachräume werden regelmäßig geputzt, ebenso das Treppenhaus und die Verwaltungsräume. Die Schüler der einzelnen Klassen tragen jedoch eine Mitverantwortung für die von ihnen benutzten Zimmer. Zur Entsorgung stehen in den Klassenzimmern sowie auf den Gängen Behälter für Biomüll, Restmüll und Papier zur Verfügung.

Um bei den Schülern das Bewusstsein für Sauberkeit zu erhöhen, haben wir einen Ordnungsdienst eingerichtet, der jede Woche von einer anderen Klasse wahrgenommen wird.

 

 

Schulberatung

Die Funktion des Beratungslehrers an unserer Schule hat Herr Anton Steinberger inne. Eine Kontaktaufnahme ist über das Sekretariat möglich.

 

 

Schulbus

Buslinien, Haltestellen und Abfahrtszeiten können sich von Schuljahr zu Schuljahr ändern. Die genauen Daten werden ein paar Tage vor Schul-jahresbeginn in der Presse und per Aushang in der Schule bekannt gegeben.

Bei Busverspätungen am Morgen gilt folgende Regelung: Die Schüler warten eine halbe Stunde an der Haltestelle. Ist der Bus bis dahin nicht gekommen, gehen sie nach Hause und verständigen die Schule.

 

 

Schulforum

Das Schulforum setzt sich – wie im BayEUG, Art.69, vorgesehen – aus dem Schulleiter, zwei Lehrkräften, drei Vertretern des Elternbeirats und den drei Schülersprechern zusammen. Der Schulleiter hat den Vorsitz.

 

 

Schülersprecher

In jedem Schuljahr werden drei Schülersprecher gewählt.

 

 

Sporthalle

 

Die Sporthalle darf nur mit Hallenschuhen mit nicht abfärbender Sohle betreten werden.

 

 

Sportbefreiung

Liegt bei einem Schüler eine körperliche Beeinträchtigung vor, kann er von der Teilnahme am Unterricht im Fach Sport befreit werden. Beschränkt sich die körperliche Beeinträchtigung nur auf einzelne Stunden, beispielsweise bei Erkältung oder nach Verletzungen, so teilen die Erziehungsberechtigten dies der Sportlehrkraft in einem formlosen Schreiben mit. In solchen Fällen besteht Anwesenheitspflicht im Unterricht.

Sollten Schüler häufig nicht aktiv am Sportunterricht teilnehmen, kann im Zeugnis unter Umständen keine Notengebung erfolgen.

 

 

Sprechstunden

Durch ein Anschreiben zu Beginn des Jahres wird den Erziehungsberech-tigten mitgeteilt, zu welchen Zeiten sie die Lehrkräfte sprechen können. Bitte informieren Sie die betreffende Lehrkraft durch eine Eintragung im Mitteilungsheft über Ihren beabsichtigten Besuch. Treffpunkt ist üblicher-weise das Sekretariat. Auch auf der Schulhomepage können die aktuellen Sprechzeiten nachgelesen werden.

 

 

 

 

 

 

Unfall

Gegen Unfälle in der Schule und auf dem Schulweg sind die Schüler gesetzlich versichert. Eingeschlossen sind auch alle Schulveranstaltungen. Sucht ein Schüler nach einem Schulunfall den Arzt auf, so muss er ihm mitteilen, dass es sich um einen Schulunfall handelt, da der Arzt sonst Honorarforderungen für eine privatärztliche Behandlung an die Eltern stellen könnte.

Zudem muss jeder Unfall in der Schule oder auf dem Schulweg unverzüglich im Sekretariat gemeldet werden, damit rechtzeitig eine Unfallanzeige ausgefüllt werden kann. Das dafür vorgesehene Formular ist im Sekretariat erhältlich.

 

 

Unterrichtszeiten

 

 Regelklassen

 

    M-Klassen

 

Vorstunde

 7.30     8.00

1. Stunde

   8.00    8.45

1. Stunde

   8.00    8.45

2. Stunde

   8.45    9.30

2. Stunde

   8.45    9.30

Pause

   9.30    9.50

Pause

   9.30    9.50

3. Stunde

   9.50  – 10.35

3. Stunde

   9.50  – 10.35

4. Stunde

 10.35  – 11.20

4. Stunde

 10.35  – 11.20

Pause

 11.20  – 11.30

Pause

 11.20  – 11.30

5. Stunde

 11.30  – 12.15

5. Stunde

 11.30  – 12.15

6. Stunde

 12.15  – 13.00

6. Stunde

 12.15  – 13.00

Mittagspause

 13.00  – 14.00

Mittagspause

 13.00  – 14.00

7. Stunde

 14.00  – 14.45

7. Stunde

 14.00  – 14.45

8. Stunde

 14.45  – 15.30

8. Stunde

 14.45  – 15.30

 

 

 

Versicherungen

Gegen den Verlust oder die Beschädigung von in die Schule mitgebrachten wertvollen Sachen sind die Schüler nicht versichert.

 

 

Verbindungslehrer

Die Klassensprecherversammlung wählt zu Schuljahresbeginn eine Lehrkraft zum Verbindungslehrer. An diesen können sich die Schüler bei Problemen wenden. 

 

 

Vertretungsplan

Der Vertretungsplan wird im Schaukasten in der Aula ausgehängt. Ihm sind alle aktuellen Veränderungen gegenüber dem regulären Stundenplan zu entnehmen. Jeder Schüler ist verpflichtet, sich hier täglich zu informieren.

 

 

Verwaltung

Sekretärinnen: Frau Kupka und Frau Wichura

Hausmeister: Herr Bainger und Herr Käser

Öffnungszeiten des Sekretariats: Montag bis Donnerstag von 7.30 Uhr bis 14.30 Uhr, Freitag von 7.30 Uhr bis 12.00 Uhr                             

 

 

Verweis

Siehe Ordnungsmaßnahmen

 

 

 

Wahlunterricht

 

Die Einrichtung von Wahlunterricht ist in jedem Schuljahr vom Stunden-budget abhängig. Das Angebot ändert sich somit jährlich und wird jeweils zu Schuljahresbeginn bekannt gegeben.

 

 

Wandertage

Der Klassenleiter plant diese Tage in Absprache mit der Klasse. Pro Halbjahr findet ein Wandertag statt.

 

 

Zeugnisse

Zeugnisse gibt es zweimal im Jahr, am letzten Unterrichtstag der zweiten vollen Woche im Februar und am Schuljahresende. Sie können nur an den Schüler selbst bzw. seine Erziehungsberechtigten ausgegeben werden.